• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Frage zum Herzinfarkt

Samjana

Themenstarter
Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Welcher Infarkt ist schlimmer, der Vorder- oder Hinterwandinfarkt? Ich habe mit aufgeschrieben, das der Vorderwandinfarkt ausgehend von den linken Koronararterien schlimmer ist und mehr Symptome hat. Stimmt das?

LG
Carmen
 

Nici

Aktives Mitglied
Standort
unsere schöne Hauptstadt
Therapien
Steine, Pflanzen, z.Z. noch Hausfrauenhomöopathie
Status
HPA
Hallo Carmen,
hab gerade mal in meine Unterlagen geschaut. Bei mir steht, dass erst mal entscheidet ist, wie lange der Verschluss des Gefäßes andauert und an welcher Stelle das Gefäß verstopft wird (also weiter oben wo es noch großlumiger ist oder weiter unten).

Werden vordere oder hintere Gefäße ziemlich weit oben verstopft, ist der Infarkt immer sehr schlimm! Weil ja so ein immens großes Gebiet nicht mehr versorgt wird. Je weiter unten sich der Verschluss befindet, umso geringer ist der Schaden.

Das Hinterwand versorgende Gefäß hat aber etwas mehr Verästelungen, darum treten hier meist größere Schäden auf, auch wenn der Verschluss relativ weit unten ist.
 

rubi

Mitglied
Standort
Lüdenscheid
Status
HP
Also schlimm sind sicherlich beide.
Soweit ich das in Erinnerung habe, betrifft ein Hinterwandinfarkt überwiegend das rechte Herz und deshalb kritisch, da im rechten Herzen der Sinusknoten liegt. Das macht den Hinterwandinfarkt natürlich nicht gerade einfacher...
 

markgreene

Mitglied
Heilpraktiker
Standort
München
Status
HP
Also schlimm sind sicherlich beide.
Soweit ich das in Erinnerung habe, betrifft ein Hinterwandinfarkt überwiegend das rechte Herz und deshalb kritisch, da im rechten Herzen der Sinusknoten liegt. Das macht den Hinterwandinfarkt natürlich nicht gerade einfacher...
es ist der av-knoten, was dann oft zu einem av-block führt. therapeutisch muß dann oft ein herzschrittmacher eingesetzt werden.

problematisch ist auch, daß hinterwandinfarkte oft untypische symptome machen. manchmal äußert er sich nur in "rückenschmerzen"! das ist ja auch der grund, warum man früher fälschlicherweise dachte, frauen bekämen keinen HI. komischerweise neigen frauen nämlich überpropotional zu hinterwandinfarkten. und wie oft klagen frauen über "rückenschmerzen"? da war dann aber nicht die einkaufstasche zu schwer, sondern sie hatte einen HI.

drum bei der DD von rückenschmerzen durchaus auch an HI denken! die "klassischen" symptome aus brustschmerz mit ausstrahlung in den linken arm und in den kiefer treten nur bei 30 % (!) der patienten auf!

gruß,
chris
 

Silke Uhlendahl

Heilpraktikerin
Heilpraktiker
Standort
Praxis in: 45279 Essen seit 2001
Therapien
siehe bitte homepage
Status
HP

Nici

Aktives Mitglied
Standort
unsere schöne Hauptstadt
Therapien
Steine, Pflanzen, z.Z. noch Hausfrauenhomöopathie
Status
HPA
es ist der av-knoten, was dann oft zu einem av-block führt. therapeutisch muß dann oft ein herzschrittmacher eingesetzt werden.

problematisch ist auch, daß hinterwandinfarkte oft untypische symptome machen. manchmal äußert er sich nur in "rückenschmerzen"! das ist ja auch der grund, warum man früher fälschlicherweise dachte, frauen bekämen keinen HI. komischerweise neigen frauen nämlich überpropotional zu hinterwandinfarkten. und wie oft klagen frauen über "rückenschmerzen"? da war dann aber nicht die einkaufstasche zu schwer, sondern sie hatte einen HI.

drum bei der DD von rückenschmerzen durchaus auch an HI denken! die "klassischen" symptome aus brustschmerz mit ausstrahlung in den linken arm und in den kiefer treten nur bei 30 % (!) der patienten auf!

gruß,
chris
Hallo Chris,
ich habe dazu 2 Fragen; Rubi hat geschrieben, dass im rechten Herzen der Sinusknoten liegt und Du schreibst, es wäre der AV-Knoten. Ich habe auch gelernt, dass der Sinusknoten im rechten Herz liegt Frau Bierbach schreibt das auch so :eek:.
Die Erregung hat doch ihren Ursprung im Sinusknoten, welcher sich im Bereich des rechten Vorhof befindet. Er ist sozusagen der Schrittmacher, da er das Herz mit einer bestimmten Frequenz antreibt. Vom Sinusknoten aus gelangt der Impuls über die Muskulatur der beiden Vorhöfe zum AV-Knoten. Der ist quasi das Ventil für die Erregungsweiterleitung auf die Herzkammern.
Oder meintest Du das anders?

Und dann hab ich, glaube ich einen Denkfehler :confused:. Ich dachte, dass bei einem Herzinfarkt "bloß" Herzmuskelzellen zerstört werden. Und da wo die Zellen zerstört sind, kann dann keine Erregung mehr stattfinden. Darum haben wir die typischen EKG-Befunde. Geht der Infarkt auch direkt an die Erregungsleitung und zerstört die Knoten?
 

lokilowis

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Silke, für den Link bekommst du ein großes Bienchen fürs Muttiheft!!!

Der ist ja richtig Klasse, hab grad mal reingestöbert!!

Liebe Montagmorgengrüße
Andrea
 

kügelchen

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Rubi hat geschrieben, dass im rechten Herzen der Sinusknoten liegt und Du schreibst, es wäre der AV-Knoten. Ich habe auch gelernt, dass der Sinusknoten im rechten Herz liegt Frau Bierbach schreibt das auch so
Im rechten Herzen liegen sie beide. Der Sinusknoten "oben" im Vorhof in der Nähe der Einmündung der V.c. und der AV-Knoten "unten" an der Vorhof-Kammer-Grenze (deshalb Atrioventrikularknoten) in der Nähe der Scheidewand.

Und dann hab ich, glaube ich einen Denkfehler :confused:. Ich dachte, dass bei einem Herzinfarkt "bloß" Herzmuskelzellen zerstört werden. Und da wo die Zellen zerstört sind, kann dann keine Erregung mehr stattfinden. Darum haben wir die typischen EKG-Befunde. Geht der Infarkt auch direkt an die Erregungsleitung und zerstört die Knoten?
Die Knoten sind ja nichts anderes als Herzmuskelzellen, wenn auch "spezialisierte".

Liebe Grüße
Riek
 

Nici

Aktives Mitglied
Standort
unsere schöne Hauptstadt
Therapien
Steine, Pflanzen, z.Z. noch Hausfrauenhomöopathie
Status
HPA
Oh danke schön, dass hab ich mir ganz anders vorgestellt :rolleyes:. Ich dachte, es wären spezielle Reizknoten, also was anderes als Herzmuskelzellen (ganzpeinlichundverlegenguck).
 

Rodina

Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Niedersachsen
Status
HP
Hallo,

leider kann ich auch mit einem traurigen Beispiel zum Hinterwandinfarkt dienen.
Heute früh verstarb eine Patientin unserer Praxis, nachdem sie am Wochenende über Schmerzen im rechten Oberbauch und Erbrechen klagte. Der gerufene Notarzt diagnostizierte Gallenbeschwerden.
Heute früh verstarb sie daheim ganz plötzlich. Die Notärztin tippte auf Hinterwandinfarkt, aufgrund der Symptome vom Wochenende.

Liebe Grüße
Tina
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben