Buchrezension Familienstellen mit Symbolen

Sternlein1972

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Heilpraktiker
Standort
In der Nähe von Karlsruhe
Status
HP
"Familienstellen mit Symbolen", Roswitha Stark, ISBN 978-3-86374-471-7, 206 Seiten, 16,95 Euro

Frau Roswitha Stark ist Jahrgang 1959, Heilpraktikerin für klassische Homöopathie, arbeitet mit Resonanztherapie, Farblichttherapie und ist Kursleiterin für Informationsmedizin und Heilen mit Symbolen. Das Buch „Familienstellen mit Symbolen“ ist nicht ihr erstes Buch, sie schrieb schon einige Fachbücher.

Das Buch ist unterteilt in 4 Teile.

Teil 1: „Familienstellen und systemisches Gestalten“

Die Autorin beschreibt darin ihre eigenen Erlebnisse wie sie aufgrund eines Zeckenbisses zum Familienstellen kam. Auch beschreibt sie die Unterschiede der verschiedenen Aufstellungsformate wie z.b. lösungsorientierte Aufstellungen, Organisationsberatung, Wunderaufstellung mithilfe von Symbolen und auch das Familienstellen nach Bert Hellinger der oft als Begründer der Familienaufstellung gilt aber dennoch sehr kritisch gesehen wird.

Frau Stark erläutert auch die grundlegenden Wirkprinzipien der systemischen Arbeit wie das Prinzip der Zugehörigkeit, der Gleichwertigkeit, der zeitlichen Reihenfolge, der Würdigung der vorangegangen und der Wertschätzung der individuellen Fähigkeiten.

Sie geht auch darauf ein, dass Systemaufstellungen nicht nur den familiären, privaten Raum betreffen, sondern ganz wunderbar auch in einer Firma oder einer Schule angewandt werden können. Auch da sind ja Beziehungen und kommt es zu Konflikten. Für mich als Heilpraktikerin besonders interessant ist sicher auch die von ihr beschriebene Organaufstellung. Mit der arbeitet sie wohl in ihrer Praxis auch häufig. Das vereint den ganzheitlichen Ansatz bzw. die Denkweise von Heilpraktikern und ist sicher zielführender als nur ein einzelnes Organsystem zu betrachten wie es z.B. Ärzte tun (Kardiologen das Herz, Neurologen die Nerven usw.)

Teil 2: „Die neue Zeit“

Dieser Teil des Buches zieht sich unendlich in die Länge und ist teilweise so verworren oder kompliziert geschrieben das man geistig aussteigt. Man merkt das die Autorin sich besonders für den Bereich Quantenphysik begeistert; ich persönlich fand es zu ausführlich und langatmig. Man hat immer wieder die Hoffnung : jetzt geht’s los, jetzt wird’s praktisch und jetzt kommen weitere Erklärungen wie das systemische Aufstellen auf dem Papier funktioniert. Aber immer wieder kommen neue Erklärungen die teilweise extrem in die Tiefe gehen.

Wichtig und unabdingbar in diesem Kapitel finde ich allerdings die Erklärungen zum morphologischen Feld und was das für eine Aufstellung bedeutet.

Teil 3: „Praxisanleitungen“

Nun geht es endlich los, die Praxis kann beginnen. Zwar auch immer noch ausführliche Erklärungen die meiner Meinung nicht sein müssten (allerdings besitze ich eine systemische Ausbildung und bin daher kein Neuling sondern schon etwas erfahren). Es werden verschiedene Testsysteme erklärt wie: die Einhandrute bzw. der Tensor, das Pendel, der Armlängentest usw. In diesem Kapitel kommt es nun auch zu der Verwendung der schon oft erwähnten Symbolen, der Farben, der Worte. Für mich war dieses Kapitel das spannendste. Es wird auch ausführlich erklärt wie was zu machen ist, wie man das Ergebnis kontrollieren kann, wie man am klarsten formuliert, welche Bestandteile zu der Aufstellung auf dem Papier gehören. Frau Stark geht auch auf Dinge ein die vor unsere Zeit liegen, also zum Beispiel Gegebenheiten oder Ereignisse die 1438 geschahen und großen Einfluss auf unser heutiges tun und denken haben. Sehr spannend und dieses Kapitel liest sich ganz geschmeidig am Stück.

Balanciert wird so eine Aufstellung durch Symbole, Worte und Farben. Das wird anschaulich erklärt und diese werden dann im

Teil 4: „Testsysteme und praktische Arbeitshilfen“ ergänzt. In diesem Teil des Buches findet man alle möglichen Testlisten mit Farben, Familie und Verwandtschaft, Arbeit und Beruf, Gesundheit und Wohlbefinden und vieles mehr. Für mich sehr ausführliche Listen die in der praktischen Arbeit ganz sicher von großem Nutzen sind.

Alles in allem ein gutes Buch, wenn auch manchmal recht langatmig und sehr ausführlich. Aber spannend zu sehen das es eben neben den bekannten Familienaufstellungen mit Stellvertretern oder Aufstellungen auf dem Brett, noch andere Möglichkeiten gibt. Und diese sind in den meisten Praxen von Vorteil da das Aufstellen mit Vertretern meist daran scheitert, dass man keine Probanden findet oder die Verantwortung eine sehr große ist da die Stellvertreter durch das morphologische Feld (sehr ausführlich und einprägsam von ihr beschrieben) sehr in die aufzustellende Problematik mit einbezogen werden und es u.U. Schwierigkeiten gibt sich wieder ganz aus dieser Rolle zu lösen.

Das Buch „Familienstellen mit Symbolen“ ist nicht nur für Fachleute, sondern auch für den privaten Gebrauch geschrieben und hilfreich in so manchen Situationen die Klärung bedürfen. Es ist allerdings kein reines Arbeits- oder Handbuch wie man vielleicht denken könnte wenn man den Titel liest, sondern die Hinführung zu dem Thema wird sehr umfangreich und ausführlich erklärt. Für Neulinge sicher wichtig, für erfahrene Therapeuten zu langatmig und u.U. zu wenig Praxisbezogen. Trotz allem ein gutes und empfehlenswertes Buch.

Bezugsquelle: Amazon
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Manja

Bekanntes Mitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Sachsen
Status
HPP
Hi Stefanie,
danke für deine Zusammenfassung! Ich habe es auch hier liegen aber noch nicht konkret ausprobiert. Hast du das symbolische Stellen schon probiert oder gar mit deinen Patienten genutzt?
 

Sternlein1972

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Heilpraktiker
Standort
In der Nähe von Karlsruhe
Status
HP
Nein ich habs bisher auch noch nicht ausprobiert, @Manja . Aber ich habs vor. Erstmal bei mir selbst um das Handling auszuloten ;-)
Also ansich systemsiches arbeiten oder stellen schon, aber nicht explizit nach diesem Buch
 

tigs

Tina
Teammitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Ehrlich gesagt, bin ich nach Lesen der Rezension nicht schlauer, worum es eigentlich bei der Austellungsarbeit mit Symbolen geht...
Wenn ich jetzt auf mein Therapiewissensfeld gucke, so habe ich die Gestalttherapie mit der ich auch Systeme "aufstelle", ich arbeite mit Symbolen, Worten, Farben und balanciere damit das System auch (und noch anders).
Ich kann mir die Aufstellungsarbeit mit Symbolen noch nicht vorstellen :kopfkratz:
(und habe auch keine Lust ein langatmiges Buch zu lesen...)
Die Körblermedizin die Roswitha Stark ja in ihren anderen Büchern erklärt/verwendet, hat sich mir allerdings auch nicht erschlossen.
 

Sternlein1972

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Heilpraktiker
Standort
In der Nähe von Karlsruhe
Status
HP
Wenn ich jetzt auf mein Therapiewissensfeld gucke, so habe ich die Gestalttherapie mit der ich auch Systeme "aufstelle", ich arbeite mit Symbolen, Worten, Farben und balanciere damit das System auch (und noch anders).
ich glaube auch, dass es sich mit andern therapiemethoden vermischt. mir kam als erstes - beim durchblättern - kinesiologie in den kopf. da ich es bisher nur gelesen und nicht erprobt habe, kann ich auch nichts näheres dazu sagen ob es so funzt wie beschrieben.
ich empfinde es als sehr schwierig es wirklich näher zu beschreiben da das buch sehr langatmig ist und ich für mich wohl erstmal ne liste ausarbeiten müsste um mir aufzuschreiben was ich wann und nacheinander machen muss. :confused:
Die Körblermedizin die Roswitha Stark ja in ihren anderen Büchern erklärt/verwendet, hat sich mir allerdings auch nicht erschlossen.
ah okay... hast du die gelesen? ich kenne bisher nur das oben rezensierte von ihr. :kopfkratz:

ja die playmobisl figuren..die kenn und hab ich auch noch ;)
 

tigs

Tina
Teammitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
ah okay... hast du die gelesen?
Ja, ich habe mich mit Körbler und seinen Studien auseinander gesetzt. Es gibt eine Sammlung seiner Veröffentlichungen zum Tensor. Der hat sich mir ja ganz natürlich eröffnet und ich bin ja von anfang an völlig intuitiv mit ihm klar und zu Ergebnissen gekommen. Dann kam aber mein Hirn :D und wollte wissen... :cool:
deshalb habe ich Körblers Texte zu seinen Studien gelesen. Dort steht auch, wie er die "neue Homöopathie" entwickelt hat = wieder gefunden hat. Auf Ötzi wurden ja Strichcodes gefunden. Diese haben ihn inspiriert.
Daraufhin habe ich mir dann die Bücher v. Stark gekauft.
Die Bücher v. R. Stark haben aus meiner Sicht das Thema v. Körblers Studien aufgegriffen und vermarktet.
Ich habe definitiv 2 Bücher von ihr. Sie sind aber auf dem Kindle, mit dem Kindle-Problem verwirtschaftet... Aber ich brauche sie auch nicht, ich finde da das Original besser. (Das ist bei mir genauso bei der "gewaltfreien Kommunikation" und der "klientenzentrierten Gesprächstherapie n. Rogers"; Rosenberg war Schüler v. Rogers. Das Original ist mir dabei auch zugänglicher...)
 

RWH

Rudolf
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Baden-Baden
Status
HP
Heilpraktiker und Quantenphysik...

Es gibt auf der ganzen Welt nur wenige Physiker, die von sich behaupten, wenigstens etwas von der Quantenphysik verstanden zu haben. Leider hindert das weder Ärzte noch Heilpraktiker daran, den Begriff ständig für "Erklärungszwecke" zu vergewaltigen. Einen Gefallen tun wir uns damit nicht.

Klar, manche Patienten glauben, so eine "wissenschaftliche Erklärung" für Phänomen zu haben und manche Kollegen glauben, eine solche liefern zu müssen. Aber sobald man jemand gerät, der auch nur ein wenig Ahnung hat, entlarvt man sich sofort als "Scharlatan", der Begriffe um sich wirft, die er nicht ansatzweise verstanden hat.

Wenn mich jemand fragt, warum Pendeln, Körbler, Homöopathie usw. funktioniert, dann antworte ich sinngemäß: Ich weiß es nicht. Bei mir funktioniert es und vielleicht wird man mal wissen, warum. Man hat auch früher schon gewusst, dass man mit Abkochen Wasser trinkbar machen kann - ohne überhaupt zu wissen, dass es Bakterien gibt.

Ich benutze hin und wieder auf Körbler-Symole und brauche nur sehr wenige. Mir scheint, manche Menschen haben einfach das Bedürfnis ein einfaches System kompliziert zu machen, weil sie sich nicht vorstellen können, dass etwas einfaches auch funktioniert.
 

tigs

Tina
Teammitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Es gibt auf der ganzen Welt nur wenige Physiker, die von sich behaupten, wenigstens etwas von der Quantenphysik verstanden zu haben.
Wer Lust hat, zu den diversen Thesen, Studien der Themen: Quantenphysik vs. newtonsche Physik zu lesen, der findet in diesem Buch sehr sehr viel. Ich habe es zum Glück als Hörbuch - ansonsten hätte ich schon längst aufgegeben :rolleyes::p. Das eine oder andere finde ich wirklich sehr interessant... bei manchen Dingen kann und will ich nicht folgen...
Leider hindert das weder Ärzte noch Heilpraktiker daran, den Begriff ständig für "Erklärungszwecke" zu vergewaltigen. Einen Gefallen tun wir uns damit nicht.
ob wir es brauchen... ich muss auch nicht wissen, wie mein Auto funktioniert um damit erfolgreich zu fahren. ebenso kann ich aber erklärten, dass das Auto sehr hilfreich ist um von A nach B zu kommen
Wenn wir immer für unsere Erklärungen nur das verwenden, was wir verstehen, so dürften wir HPs nichts zum Stoffwechsel sagen OHNE wenigstens auch Biochemie oder Molekularmedizin studiert zu haben...
Ich verstehe aber was Du damit meinst. Es geht darum, dass die Quantenphysik ja den Schulterschluss von Wissenschaft zu Spiritualität herstellt und deshalb die radikal-Skeptiker ebenso wie die extrem-Esoteriker auf's Parkett ruft :coffee:
Wenn mich jemand fragt, warum Pendeln, Körbler, Homöopathie usw. funktioniert, dann antworte ich sinngemäß: Ich weiß es nicht. Bei mir funktioniert es
Das mache ich bei pendeln auch so...
bei zB der Homöopathie sage ich, dass ich für mich eine Erklärung gefunden habe, die für mich stimmig ist. Wer will, kann die hören. Wer nicht will, eben nicht. das mache ich auch bei diversen Aktionen von mir in der Behandlung. Ich für mich habe ja mein Bild. Durch austauschen von Bildern, können diese wachsen.
Man hat auch früher schon gewusst, dass man mit Abkochen Wasser trinkbar machen kann - ohne überhaupt zu wissen, dass es Bakterien gibt.
Jep. Kannst Du aber erklären, warum ayurvedisches Wasser ausleitet? Reines wasser für 10-20 Minuten kochen und trinkheiß trinken... Dafür suche ich schon seit gut 20 Jahren eine Erklärung und die hat sicher nicht mit Erregern im Wasser zu tun. Als die Studien von Pollack zum EZ-Wasser rauskamen, habe ich mich gefragt, ob derartiges vllt. auch beim erhitzen entsteht... vorstellbar, denn in den Zellen entsteht es ja immerhin durch IR und das ist bekanntlich mit Wärme verbunden
 

RWH

Rudolf
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Baden-Baden
Status
HP
Wenn wir immer für unsere Erklärungen nur das verwenden, was wir verstehen, so dürften wir HPs nichts zum Stoffwechsel sagen OHNE wenigstens auch Biochemie oder Molekularmedizin studiert zu haben...
Nicht unbedingt, denn die Vorgänge im Stoffwechsel kann man auch ohne Studium verstehen. Quantenphysik ist aber ein anderes Kaliber, weil da zum Teil nur mit Theorien und Hypothesen gearbeitet wird (in der Physik). Aber "Eso-Therapeuten" tun so, als wäre das alles ganz einfach zu verstehen und ganz klar bekannt. Ist es aber nicht...

Man versucht also aus "Esoterik" eine Wissenschaft zu machen. Aber Wissenschaft arbeitet nun mal mit Beweisen. Daher machen wir uns leicht angreifbar, wenn wir Halbwissen oder Hypothesen nachplappern, die überhaupt nicht bewiesen sind, nur weil sie gut klingen.

Wenn ich sage, seit ich mein Wasser mit bestimmten Kristallen in Kontakt bringe, habe ich weniger Magenbeschwerden, dann ist das erst mal eine subjektive Erfahrung. Die können andere nun glauben oder auch nicht.

Wenn ich aber sage, ich habe deshalb keine Magenbeschwerden mehr, weil ich mein Wasser mit Tachyonen aufgeladen habe, dann begebe ich mich auf verminten Boden. Denn Tachyonen sind in der Wissenschaft durchaus bekannt, allerdings nur als hypothetische Teilchen, die sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen - und daher in der Zeit rückläufig sind. Kaum anzunehmen, dass es sich dabei um die gleichen handelt, die ich mit meinen Kristallen ins das Wasser gebracht haben will... (daher haut mir jeder Physiker meine Tachyonen um die Ohren..).

Kannst Du aber erklären, warum ayurvedisches Wasser ausleitet? Reines wasser für 10-20 Minuten kochen und trinkheiß trinken... Dafür suche ich schon seit gut 20 Jahren eine Erklärung und die hat sicher nicht mit Erregern im Wasser zu tun. Als die Studien von Pollack zum EZ-Wasser rauskamen, habe ich mich gefragt, ob derartiges vllt. auch beim erhitzen entsteht... vorstellbar, denn in den Zellen entsteht es ja immerhin durch IR und das ist bekanntlich mit Wärme verbunden
Nein, kann ich nicht. Ich kenne Pollack und das EZ-Wasser, weil ich dazu mal einen Vortrag in einem Therapeutenkreis hier bei uns gehalten habe. Vielleicht ist es einfach schon allein die Wärme? Warmer Tee öffnet mehr Lymphkanäle als kalter. Ein heißes Bad steigert den Lympffluss usw. Oder es ist der IR-Effekt. Oder es ist eben ganz was anderes. Wasser hat sowieso SEHR interessante Eigenschaften, allerdings traut sich da kaum noch jemand dran (wegen der diversen kleinen Wissenschaftsflops in der Vergangenheit).

Mir ging es bei meinem Beispiel nur darum zu sagen: Man kann mit etwas arbeiten, auch wenn man es nicht erklären kann. (Dein Beispiel mit dem Auto ist da allerdings besser...)
 

RWH

Rudolf
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Baden-Baden
Status
HP
Das war in einem Gutshof, der auch Seminare angeboten hat (eben esoterische). Und dort wurde "das Wasser mit Tachyonen aufgeladen"... Ich habe dann gefragt, ob das Wasser auch in die Vergangenheit verschwindet. Das haben sie aber nicht verstanden....
 
Oben