• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Die Eberesche - Sorbus aucuparia

Vennhexe

Themenstarter
Kräuterführungen/Seminare
Heilpraktiker
Familie der Rosengewächse

Anzutreffen auf Feldern und Mooren - bis 2400m.

Die Eberesche ist dem Gott Donar gewidmet.

Hauptwirkstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Vit C, Zucker, Sorbinsäure, Provit.A,

Anwendung: Bei Nierenerkrankungen, Menstruationsstörungen, Immunsytem stärkend, bei Halsschmerzen ( es gibt nichts Besseren !!!).:)

Verarbeitung: zu Essig, als Marmelade, Chutney......;)

LG, die Vennhexe


"Mit Wind bekleidet, Feuer atmend,
in der Umarmung von Licht und Finsternis,
lasse ich mich hineingebären in den Erdenfluß."

(Cambra Maria Skade)
 

bienchen

Sabine
Heilpraktiker
kann man die eberesche roh essen oder muß sie wie die Hollunderbeere gekocht seein ?
Weißt du ob es einen Unterschied von der Wilden zur Kultivierrten Eberesche gibt? Ich habe mal gelesen , dass man sie an den Blättern auseinnder hält abe wie ? Weißt du hier was zu?
lg sabine
 

Vennhexe

Themenstarter
Kräuterführungen/Seminare
Heilpraktiker
Es gibt verschiedene Ebereschenarten!

Die wilde (von der ich sprach) ist sehr herb.

Es gibt eine Zuchteberesche, die den bitteren Geschmack verloren hat - Sorbus aucuparia edulis.

Große Mengen frischer Vogelbeeren können zu Durchfall und Erbrechen führen, auf die Idee kommt aber Keiner ! - wegen des Geschmacks.
Stark adstringierend und sehr herb. (Hab schon etliche gegessen!)

Die Beere enthält Parasorbinsäure, die die Symptome hervorruft.

Gerüchte über die Gifte in der Beere wurden von den Kirchenvätern in die Welt gesetzt, die die Anbetung des Baumes unterbinden wollten.
Die Eberesche war(ist) der heilige Baum der Kelten, Hexen und Druiden.
Zeremonielle Rituale fanden und finden unter ihr statt.

Durch einfrieren und kochen oder trocknen wird die Parasorbinsäure neutralisiert.
Die Eberesche enthält mehr Vit. C als Zitronen und hilft auch wie schon beschrieben, bei vielen anderen Erkrankungen.


LG, die Vennhexe


"Mit Wind bekleidet, Feuer atmend,
in der Umarmung von Licht und Finsternis,
lasse ich mich hineingebären in den Erdenfluß."

(Cambra Maria Skade)
 

Jessica

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Mölln
Status
HP
Was kann man denn mit Eberesche machen? Marmelade oder Kompott kenne ich. Vielleicht noch mit Klarem aufsetzen? Ließe sich ja vielleicht noch mit anderen Früchten dieser Tage kombinieren, etwa Schlehe oder Sanddorn, was meinst Du?
 

Hilde24

Hildegard Nobis
Heilpraktiker
Standort
Stolberg Rheinl.
Status
HP
Die Eberesche enthält mehr Vit. C als Zitronen und hilft auch wie schon beschrieben, bei vielen anderen Erkrankungen.


LG, die Vennhexe


"Mit Wind bekleidet, Feuer atmend,
in der Umarmung von Licht und Finsternis,
lasse ich mich hineingebären in den Erdenfluß."

(Cambra Maria Skade)
hmm -aber durch einfrieren, trocknen - und vor allem kochen -verliert sie da nicht gerade ihr Vit C?????
 

Jessica

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Mölln
Status
HP
Das macht denen nichts aus, soweit ich weiß. Die Früchte des späten Herbstes brauchen manchmal sogar den Frost, damit die Zellen "geknackt" werden und sie besser verwertbar sind, wie zB. Schlehen oder Hagebutten. Bitte korrigieren, wenn ich mich falsch ausgedrückt habe!
Wie sich das mit dem Kochen verhält, weiß ich nicht. Aber Apfelmus oder auch gekochte Kartoffeln sind ja auch immer noch reicht an Vitamin C.
 

Vennhexe

Themenstarter
Kräuterführungen/Seminare
Heilpraktiker
hmm -aber durch einfrieren, trocknen - und vor allem kochen -verliert sie da nicht gerade ihr Vit C?????
Meines Wissens nach - NEIN... sie verliert dadurch die Spuren von Parasorbinsäure, die enthalten sind.
Die Zucker sollen für Diabetiker sehr geeignet sein. Natürlich kann man auch mit anderen Früchen mischen. hab ich jetzt bei der Geleeherstellung auch so gemacht.
Das macht denen nichts aus, soweit ich weiß. Die Früchte des späten Herbstes brauchen manchmal sogar den Frost, damit die Zellen "geknackt" werden und sie besser verwertbar sind, wie zB. Schlehen oder Hagebutten. Bitte korrigieren, wenn ich mich falsch ausgedrückt habe!
Wie sich das mit dem Kochen verhält, weiß ich nicht. Aber Apfelmus oder auch gekochte Kartoffeln sind ja auch immer noch reicht an Vitamin C.
Seh ich auch so.
Was kann man denn mit Eberesche machen? Marmelade oder Kompott kenne ich. Vielleicht noch mit Klarem aufsetzen? Ließe sich ja vielleicht noch mit anderen Früchten dieser Tage kombinieren, etwa Schlehe oder Sanddorn, was meinst Du?
Klar, kann man das.... Vogelbeerschnapps ist in Bayern und Osteuropa eine Spezialität.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben