• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Roter Fingerhut – Digitalis purpurae

R

rabenstein

Themenstarter
Guest
Roter Fingerhut – Digitalis purpurea

Roter Fingerhut – Digitalis purpurae

Familie Scrophulariaceae (Braunwurzgewächse)

Der in Europa heimische Rote Fingerhut ist wie die anderen Digitalisarten sehr stark giftig. Die Pflanze ist ein zweijähriges Kraut und bevorzugt kalkarme Böden, meist auf halbschattigen Lichtungen. Im ersten Jahr bildet sie die Blattrosette, im zweiten entwickelt sich ein bis zu 2 m hoher, meist unverzweigter Stängel, der die Blütentraube trägt. Die glockenförmigen, 4 bis 5 cm langen Blüten sind hellpurpurrot, sehr selten weiß und zeigen innen hellumrandete, dunkle Flecken. Da es immer wieder zu Vergiftungen vor allem bei Kindern kommt, wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit empfohlen, giftige Pflanzen nicht in Anlagen wachsen zu lassen, die Kindern leicht zugänglich sind.

Inhaltsstoffe
Der Fingerhut enthält ein Gemisch aus etwa 30 verschiedenen herzwirksamen Glycosiden von denen das Digitoxin heute als Reinsubstanz in der Behandlung der Herzinsuffizienz und bestimmter tachykarder Herzrhythmusstörungen von Bedeutung ist.
Extrakte aus der Pflanze selbst werden nicht verwendet, da die Wirkungen kaum exakt vorhersehbar sind.
Die therapeutische Breite (d. h. die wirksame Dosierung liegt nahe bei der Dosis mit toxischer Wirkung) der Digitalisglykoside ist gering. Daher kommen nur noch Fertigarzneimittel zur Anwendung, die Digitoxin als Reinsubstanz enthalten. Diese Präparate sind, wie auch die Pflanze selbst, verschreibungspflichtig.

Vergiftung:
Bereits die Einnahme vom 0.3 g Blätter (bezogen auf das Trockengewicht) bewirken Vergiftungserscheinungen, 2 bis 3 g können für einen Erwachsenen tödlich sein.

Erste Vergiftungserscheinungen treten 1 bis 2 Stunden nach der Einnahme auf und äußern sich in Erbrechen, Schwindel und Sehstörungen, bei Vergiftung durch die Samen auch Durchfälle. Es kommt zu kolikartigen Schmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schlaflosigkeit. Am Herzen zeigen sich Herzrhythmusstörungen, der Tod tritt durch Kammerflimmern ein.

Da der Giftentfernung eine entscheidenden Rolle bei der Behandlung einer Vergiftung zukommt, und erste Symptome verzögert auftreten, sollte auch in Verdachtsfällen ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Geschichtliches
Die früheste Nachricht über die medizinische Verwendung des Roten Fingerhutes stammt aus irischen Quellen. Irische Mönche haben die Kenntnisse dann über Schottland und England in ganz Mitteleuropa verbreitet. Die Anwendung der Droge geht auf eine Rezeptsammlung zurück, die im Jahre 500 beginnt und bis 1200 weitergeführt wurde. Dabei wurde Digitalis purpurea bei Geschwülsten des Unterleibs, bei Geschwüren, Kopfschmerzen, Abszessen und Lähmungen empfohlen. Die moderne Digitalistherapie bei Herzinsuffizienz geht auf den englischen Arzt William Withering zurück, der 1786 einen Bericht über die erfolgreiche Behandlung von Wassersucht mit Digitalis purpurea publizierte. Der Name Digitalis wurde 1542 durch Leonhard Fuchs in die Literatur eingeführt. Die Droge wurde danach volksheilkundlich bei schlecht heilenden Wunden und Geschwüren eingesetzt.

Wolliger Fingerhut – Digitalis lanata

Enthält Lanatoside A, B, C und Digoxin , Wirkung und Anwendung ist der des roten Fingerhutes ähnlich (Fertigpräparat Lanitop)

Geschichtliches
Die früheste Nachricht über die medizinische Verwendung des Roten Fingerhutes stammt aus irischen Quellen. Irische Mönche haben die Kenntnisse dann über Schottland und England in ganz Mitteleuropa verbreitet. Die Anwendung der Droge geht auf eine Rezeptsammlung zurück, die im Jahre 500 beginnt und bis 1200 weitergeführt wurde. Dabei wurde Digitalis purpurea bei Geschwülsten des Unterleibs, bei Geschwüren, Kopfschmerzen, Abszessen und Lähmungen empfohlen. Die moderne Digitalistherapie bei Herzinsuffizienz geht auf den englischen Arzt William Withering zurück, der 1786 einen Bericht über die erfolgreiche Behandlung von Wassersucht mit Digitalis purpurea publizierte. Der Name Digitalis wurde 1542 durch Leonhard Fuchs in die Literatur eingeführt. Die Droge wurde danach volksheilkundlich bei schlecht heilenden Wunden und Geschwüren eingesetzt.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Werbung Naturplan A-Z
G

gila

Themenstarter
Guest
Digitalis Purpurea als Homoeopathikum

Digitalis Purpurea

Steht uns in der Homoeopathie, in der Dilution ( Verduennung ) als 1 DH zur Verfuegung. Also eine Ur-Tinktur/ Muttertinktur.

Der Primaereffekt von Hahnemann beschrieben, zeichnet sich durch die Verlangsamung des Pulses aus.
Ganz besonders wies er darauf hin, dass sich die Digitalis natuerlich als
Ziel-Organ, ( mit 38 Indikationen ) an das Herz richtet, doch nicht nur.

Ueber 160 Indikationen, sprechen fuer den Einsatz der Digitalis, im Rahmen des Verdauungstrakts, von denen 10, von aeusserster Wichtigkeit sind.

Noch dazu wendet sich das Rimedium an: Respirationstrakt, Nieren Blasen System, Muskeln, Kopf, Augen, Nervensystem und das, was er den
" Psychismus " nennt.

Herzbeschwerdenwenn:

Bradykardie
Tachikardie

Verdauungstrakt wenn:

Starke Speichelbildung

Inappetenz ( keine Hunger, doch saubere Zunge, aber alleine der Anblick des Essens, verursacht starke Uebelkeit )

Uebelkeit und Erbrechen
Schwaechegefuehl, auf der Hoehe des Magens
Kontraktionen im Unterbauch
Durchfall oder Verstopfung

Uro- Genitaltraktwenn:

Starkes Verlangen zu urinieren, doch die Quantitaet der Entleerung, enspricht nicht dem Drang.


Respiratiostraktwenn:

Erschwertes Atmen und tiefe Einatmung, die fast zu einem Stoehnen fuehren


Augen wenn:

Dischromatopsie ( Rot-Gruen-Blindheit ), mit starken Schatten unter den Augen.
Diplopie ( Doppelsehen )
Akkomodations-Schwierigkeiten ( wenn die Blickrichtung veraendert wird )

Neuro-, psychologische Manifestationen

Starke Schwaeche
Schlaefrigkeit, doch ploetzliches Aufwachen, mitten in der Nacht
Frieren, an Armen und Beinen
Nevralgie
Kopfschmerzen
Angst vor der Zukunft und Aengstlichkeit


Bei Affektionen des Puls, werden meistens Potenzen, der 7 Ch verordnent.


Diese Erklaerung der Digitalis als Homoeopathikum, dient nur Studienzwecken, der HPA Schueler. Es richtet sich nicht an das breite Publikum und soll und darf nicht, als Indikation einer Selbstmedikation dienen.

Ausdruecklich weise ich darauf hin, das gerade eine Digitalis-Ueberdosierung, zu wichtigen Begleiterscheinungen fuehren kann und darf nur vom Fachpersonal verordnet werde.

Gila
 
A

Arpana-Tjard

Themenstarter
Guest
Nebenwirkung Digitalis

Super, Gila.:)
Ich versuche es einmal zu vereinfachen.
Digitalisintoxikation (Trias):
1) Gastrointestinale Beschwerden (Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit) in 90% der Fälle.
2) Herzrhythmusstörungen, v.a. Bradykardie, aber auch Kammerflimmern in 70% der Fälle.
3) Farben-Sehen in 20% der Fälle.

Arpana
 
G

gila

Themenstarter
Guest
Super, Gila.:)
Ich versuche es einmal zu vereinfachen.
Digitalisintoxikation (Trias):
1) Gastrointestinale Beschwerden (Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit) in 90% der Fälle.
2) Herzrhythmusstörungen, v.a. Bradykardie, aber auch Kammerflimmern in 70% der Fälle.
3) Farben-Sehen in 20% der Fälle.

Arpana

Genau und ein Glueck, haben wir Dich fuer die Vereinfachungen. :)

Vielen Dank

Gila
 
Oben