• Hallo Guest, du kannst die Sprache in den Einstellungen auf Deutsch umstellen: Grundeinstellungen
  • Es gibt wieder freie Werbeplätze auf Heilpraktiker-Foren Nähere Informationen unter Werbung
    --> Zielgruppenorientierte Werbung <--
  • Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Human-Medizin neben TCM studieren?

bumfidel

Neues Mitglied
BioKat Bioresonanz
Hi,

ich bin im Moment bei einer Teilzeit Ausbildung in Chinesische Medizin, in England abgehalten, sollte etwa in einem Jahr fertig sein (Dipl. in England zulässig, in D logischerweise nur mit HP).

Bin 27, in Österreich geboren, und bin schon seit Jahren meist nicht länger als 12 Monate in einem Land, zuletzt hauptsächlich Deutschland. Da bei Gesundheitsberufen die Länderspezifischen Regulationen so unterschiedlich sind, konnte ich mich noch nicht durchringen mich auf eine Qualifikation wie z.B HP zu fokussieren, bevor ich mich nicht endgültig an einem Ort niedergelassen habe.

Mir ist klar, dass ich in Zukunft als Chinesisch Medizin praktizierender Arbeiten möchte (inkl. Akupunktur, relevant wegen Gesetzeslage). Nun überlege ich nicht eventuell doch noch Humanmedizin zu studieren (wäre ws in Österreich, nach Aufnahmetest). Habe schon ein Studium (BA Psychologie) hinter mir, also weiß ungefähr auf was ich mich einlasse, und hätte eigentlich auch Lust darauf, weil ich auch die westlichen Ansätze der Gesundheitswissenschaften interessant finde, auch wenn ich nicht in der westlichen Sparte als Arzt praktizieren möchte.

Der große Vorteil eines abgeschlossenen Medizinstudiums wäre, dass ich soweit ich das verstehe, global Chinesisch Medizin praktizieren dürfte. Dazu kommt noch, dass es wohl finanziell sicherer wäre (wohl hauptsächlich dank höherer Stundensätze, Kundschaft muss man sich natürlich trotzdem aufbauen) als zB Heilpraktiker, und auch das damit eingehende gesellschaftliche Ansehen reizt mich ein wenig, um ganz ehrlich zu sein.

Der mir bewusste Nachteil ist natürlich, dass das Ganze noch mal eine lange Zeit dauert, die ich ansonsten Aufwenden könnte, um besser in Chinesischer Medizin zu werden, und dass ich mir im Medizinstudium viel wissen aneignen werde, dass ich wohl nie wieder brauchen werde (wobei mir auch schon aufgefallen ist, dass westliches medizinisches Wissen wohl oft ganz praktisch ist, wenn man im Westen arbeitet).

Ich habe schon begonnen an Freunden und Bekannten alles so weit gelernte (Diagnose, kleine Behandlungen) zu üben, und würde das auf jeden Fall neben einem Medizinstudium weiter fortsetzen wollen, um praktisch am Ball zu bleiben.

Im Moment tendiere ich zum Medizinstudium, aber ich wollte einmal hier posten, um vielleicht Anmerkungen und Gedanken von dem/der einen oder anderen zu bekommen, die schon einiges an Erfahrung auf diesem Weg haben.

Vielen Dank schon Mal.
 
Praxis mit Erfolg

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Location
Grünberg
Therapien
Hypnose, Traumatherapie (u.a. EMDR), KVT, systemische Verfahren, Sexualtherapie
Status
HPP
Hallo,
mit 27 würde ich auf jeden Fall das Medizinstudium allen anderen Alternativen vorziehen.

Vor allem, weil du ja recht international aufgestellt zu sein scheinst.

Eine deutsche Approbation bekommst du in den meisten Ländern dieser Erde mit keinen oder nur geringen Hürden anerkannt, falls du mal woanders arbeiten willst.

Eine Zulassung als Heilpraktiker gilt nur in Deutschland. Ausschließlich.

Zudem ist das im Studium vermittelte Wissen sehr umfangreich und bei deiner übergreifenden Interessensausrichtung sehe ich da kein Risiko, dass du dich 'einnorden' lässt. Es wird deine Fähigkeiten insgesamt erweitern, was dir sicher auch bei der Anwendung der chinesischen Medizin zu gute kommt.


Viel Erfolg auf deinem Weg!
 
Dieses nach dem Pareto-Prinzip aufgebaute Training habe ich aus meinen langjährigen Erfahrungen als Pilates-Lehrerin und Bewegungstherapeutin entwickelt.

Du musst nicht jeden Tag eine Stunde trainieren.
Mit kurzen, effektive Trainingseinheiten von ca. 10 Minuten/Tag erreichst Du schon einen Großteil der Ergebnisse.

28 Tage lang habe ich die besten und effektivsten Übungen für Dich zusammengestellt.

Wir machen die Übungen gemeinsam. Ich zeige Dir in "Echtzeit", wie Du die Übungen durchführst und sage Dir genau, worauf es ankommt.
Top