• Hallo Guest, du kannst die Sprache in den Einstellungen auf Deutsch umstellen: Grundeinstellungen
  • Es gibt wieder freie Werbeplätze auf Heilpraktiker-Foren Nähere Informationen unter Werbung
    --> Zielgruppenorientierte Werbung <--
  • Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

HP oder HP Psychologie?

nanette

Aktives Mitglied
Location
Mecklenburger Seenplatte
Therapien
Klass.Homöopathie,Kineosologie,Prana, EEH
Status
HPA
BioKat Bioresonanz
Hallo, ich habe bereits vor Jahren eine Heilpraktiker Ausbildung gemacht und auch die schriftliche bestanden, leider dann aufgegeben 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️ da war ich gerade 25..Inzwischen bin ich 44, habe 9 Kinder und es lässt mich nicht los. "Nebenbei " habe ich eine Ausbildung in Klassischer Homöopathie gemacht, Traumatherapie interessiert mich auch sehr, da bin ich aber erst am Anfang. Nun kam mir heute der Gedanke, ob ich vielleicht doch "nur " den HP psych machen sollte, ziemlich alt bin ich ja auch schon und mein Gehirn durchs noch immer stillen nicht mehr so Aufnahme fähig wie vor 20 Jahren. Natürlich ist mir klar, das der Umfang und der Anspruch auch enorm sind! Dennoch hätte ich gerne ein paar Gedanken von euch, warum habt ihr euch für den"grossen" oder den "kleinen "HP entschieden? Wie war jeweils das Lernpensum? Ich muss dazu sagen, ich habe extrem viel vergessen und wenig praktische Erfahrungen, meine Kinder sind immer gesund 🙃🙏
Und wie sind die Prüfungen, auch ähnlich wie beim großen HP?
 
Praxis mit Erfolg

June.

Neues Mitglied
Hallo, ich habe bereits vor Jahren eine Heilpraktiker Ausbildung gemacht und auch die schriftliche bestanden, leider dann aufgegeben 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️ da war ich gerade 25..Inzwischen bin ich 44, habe 9 Kinder und es lässt mich nicht los. "Nebenbei " habe ich eine Ausbildung in Klassischer Homöopathie gemacht, Traumatherapie interessiert mich auch sehr, da bin ich aber erst am Anfang. Nun kam mir heute der Gedanke, ob ich vielleicht doch "nur " den HP psych machen sollte, ziemlich alt bin ich ja auch schon und mein Gehirn durchs noch immer stillen nicht mehr so Aufnahme fähig wie vor 20 Jahren. Natürlich ist mir klar, das der Umfang und der Anspruch auch enorm sind! Dennoch hätte ich gerne ein paar Gedanken von euch, warum habt ihr euch für den"grossen" oder den "kleinen "HP entschieden? Wie war jeweils das Lernpensum? Ich muss dazu sagen, ich habe extrem viel vergessen und wenig praktische Erfahrungen, meine Kinder sind immer gesund 🙃🙏
Und wie sind die Prüfungen, auch ähnlich wie beim großen HP?
 
Dieses nach dem Pareto-Prinzip aufgebaute Training habe ich aus meinen langjährigen Erfahrungen als Pilates-Lehrerin und Bewegungstherapeutin entwickelt.

Du musst nicht jeden Tag eine Stunde trainieren.
Mit kurzen, effektive Trainingseinheiten von ca. 10 Minuten/Tag erreichst Du schon einen Großteil der Ergebnisse.

28 Tage lang habe ich die besten und effektivsten Übungen für Dich zusammengestellt.

Wir machen die Übungen gemeinsam. Ich zeige Dir in "Echtzeit", wie Du die Übungen durchführst und sage Dir genau, worauf es ankommt.

June.

Neues Mitglied
Ich mach den grossen Heilpraktiker und werd 50 .Das Lernen ist nicht leicht aber ich erfülle mir nun endlichen einen Traum allerdings mach ich die Schule online da ich noch arbeiten gehen muss und auch beim grossen Heilpraktiker hatte ich Psyche auch dabei.
Für Lerntipps bin ich auch zu haben.
 
Hier findet ihr empfehlenswerte Bücher für die Vorbereitung zum Heilpraktiker

kapinnow

Moderator
Staff member
Moderator
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Location
Region Heilbronn/Ludwigsburg
Status
HPP
Generell hat sich geändert, dass nun mehr Wert auf bereits vorhandene praktische Therapiekompetenz gelegt wird. Da hat es auch gesetzlich (Durchführungsverordnung) entsprechende Maßnahmen gegeben, um die Qualität der Prüfung (und den Praxisbetrieb) zu verbessern. Wenn Du Dich also beispielsweise für Traumatherapie interessierst, solltest Du vor der Prüfung eine mindestens zweijährige Fortbildung absolvieren, die mindesten 40 Stunden Selbsterfahrung beinhält. Ich habe die Prüfung 2007 im ersten Rutsch bestanden (da war ich 56 Jahre alt, und das Lernen hat gut funktioniert und viel Spaß gemacht, so wie heute noch!). Ältere Menschen lernen anders (mehr über Verknüpfungen mit bereits erworbenem Wissen und praktischen Fähigkeiten), und das kann recht effizient sein, stelle ich in meiner Schule immer wieder fest. Lebe Deine Träume!
 
Top