• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

EFT - Klopfakupressur für Selbsthilfe und Therapie

Susanne_HH

Themenstarter
Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Hamburg
Status
HP
Was genau ist Emotional Freedom Techniques und wie funktioniert diese Methode?

Auf Deutsch bedeutet EFT "Techniken der emotionalen Befreiung". Ganz grob gesagt steckt dahinter eine Klopf-Akupressur, bei der man immer dieselbe Abfolge von bestimmten Punkten auf den Meridianen beklopft und dadurch stimuliert, während man sein Problem benennt.

Die vom Begründer der Methode, Gary Craig, entwickelte Erklärung bezieht sich auf die Meridiane - sind sie durch ein Gefühl, Schmerz oder einen Glaubenssatz blockiert, kann man durch Klopfen erreichen, dass die Energie wieder frei fließt - und sich damit die negativen Dinge, die wir "beklopft" haben, auflösen.
Während die "klassische" Psychologie davon ausgeht, dass dem aktuellen emotionalen Problem wie Wut, Angst oder Trauer ein auslösendes Ereignis zugrunde liegt, stipuliert Craig, dass durch das auslösende Ereignis eine Störung im Energiesystem entsteht, die dann durch EFT aufgelöst werden kann.

Medizinische Forschungen, die bildgebende Verfahren wie das MRT nutzen, sehen die Wirkung dagegen im Gehirn. Dort können im limbischen System, vor allem in der Amygdala, tatsächlich chemische Veränderungen durch die Meridian-Stimulation beobachtet werden.
Hier hat Dr. Joaquín Andrade aus Uruguay zusammen mit Kollegen aus Süd- und Nordamerika in 14 Jahren eine sehr beeindruckende Forschungslage geschaffen: über 30 000 Patienten wurden in 11 Behandlungszentren klinisch (psychologisch) behandelt und verschiedene Tapping-Protokolle dabei verglichen, z.T. auch in Gegenüberstellung mit kognitiv behaviouraler Therapie und Medikamenten.

Dr. Andrade hat hierzu einen ausführlichen Artikel geschrieben, der als Übersetzung auf der Website des Schweizer Arztes Reto Whyss herunter geladen werden kann:

http://www.emofree.ch/themen/forschung.html

(es ist der letzte Artikel der Seite, "neuro-humoraler Mechanismus von EFT")


Bei welchen Beschwerden kann EFT helfen?

Das Wirkungsfeld von EFT ist enorm. Ängste und Traumata gehören zu den klassischen Anwendungsgebieten in der Therapie; darüber hinaus kann aber jedes negative Gefühl aufgelöst werden. Dadurch ist es auch ein wunderbares Selbsthilfe-Tool, wenn es um die Hürden des Alltags geht, das schwierige Chef-Gespräch, den Dauerärger mit dem Kollegen, die Beziehungsprobleme, den Kummer mit den Kindern.

Nicht nur Negatives kann mit dieser schönen Klopf-Akupressur aufgelöst werden, EFT kann auch beim Erreichen unserer Ziele helfen, indem alle Hindernisse aus dem Weg geräumt werden und das bestärkt wird, was zum Durchstarten und Ankommen wichtig ist.

Auch im körperlichen Bereich werden immer wieder sehr beeindruckende Ergebnisse mit EFT erzielt. Alte, "austherapierte" Schmerzen verabschieden sich endlich, und auch aktuelle Erkrankungen können oft positiv beeinflusst werden. Einleuchtend ist, dass Stress und Angst in Verbindung mit Diagnosen und Behandlungen den Heilungsverlauf behindern, und es zeigt sich immer wieder, dass auch körperliche Abläufe durch EFT günstig beeinflusst werden können.


EFT - ganz einfach und mit Sofortwirkung?

Die Klopf-Abfolge von EFT kann tatsächlich problemlos schon von einem fünfjährigen Kind gelernt werden, und für erste Versuche reichen ein Buch, EFT-Videos oder auch ein kostenloser Schnupperabend. Hier heisst es einfach, das Problem, das man gerade mit sich herumträgt, zu benennen und dabei zu klopfen. Ein Tipp ist noch, dabei möglichst genau zu sein, also die konkrete Situation zu bearbeiten, z.B. laut beim Klopfen auszusprechen "ich ärgere mich so über diese ungerechte Bemerkung des Chefs" und nicht nur "dieser Ärger" zu sagen.

Inzwischen gibt es aber immer mehr Menschen, die EFT ausprobiert haben und schnell zum Schluss kommen, "das funktioniert bei mir nicht". Sie haben den Versicherungen der Bücher und Videos geglaubt, es gehe immer ganz schnell und man könne alles in fünf Minuten auflösen.

"Fünf-Minuten-Wunder" gibt es im EFT immer wieder; sie sind sehr beglückend und wer eines erlebt hat, schreibt natürlich begeistert davon! Aber von den langsameren Prozessen, wo es auch mal hakt und nicht gleich der erste Zugang zum Problem funktioniert, erzählen nur wenige. Wenn man EFT also für sich alleine anwendet, heisst es auch Geduld haben und dranbleiben. Und wenn es dann noch nicht zu funktionieren scheint, liegt es mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht an EFT selbst, sondern das Unterbewusstsein sorgt z.B. dafür, dass man den richtigen Zugang nicht finden, weil der zu schmerzhaft wäre...

Und dann ist es gut, einen EFT-Therapeuten oder EFT-Therapeutin zu haben, die darin trainiert ist, auch verborgene Türchen zu entdecken, komplexe Prozesse zu durchschauen und Lebensthemen aufzulösen, wo man allein vielleicht gar nicht weiss, wo man anfangen soll.
Manchmal fehlt vielleicht auch die Zeit oder Geduld, sich alleine an seine Themen zu wagen; auch dann ist es sinnvoll, mit einem Coach oder Therapeuten viel schneller das Ziel zu erreichen.


Die Grenzen des "Do it yourself"

Es gibt auch Themen und Situationen, die man nur mit Unterstützung angehen sollte. Dazu gehören gerade Traumata. In diesem Bereich kann es wirklich kontraproduktiv sein, alleine zu klopfen, weil unkontrolliert schlimme Erinnerungen hochkommen können. Die Arbeit mit einer erfahrenen EFT-Therapeut/in ermöglicht das relativ schmerzlose Aufarbeiten eines Traumas vorsichtig und im geschützten Raum.

Wenn man beim Klopfen innerlich "weggeht", es einem etwas übel oder schwindlig wird, dann sind das unbewusste Reaktionen, die vor den bösen Erinnerungen schützen sollen, sogenannte Dissoziationen. Dann sollte unbedingt ein Therapeut oder eine Therapeutin gesucht werden, die sowohl mit EFT als auch mit solchen "Schutzprogrammen" umgehen können.

Auch psychische Erkrankungen wie schwere Depressionen, Psychosen, Schizophrenie etc gehören selbstverständlich in die Hände von ausgebildeten Psyhotherapeuten!

Fazit: Ob als Selbsthilfe-Tool, im Coaching-Bereich oder in der tiefergehenden Therapie: EFT ist, achtsam angewendet, ein hochwirksames Mittel, um immer besser, gesünder und zufriedener zu leben. Der Begründer Gary Craig hat es als Geschenk an die Menschheit bezeichnet, und das ist es wahrhaftig!


Susanne Claussen
Praxis für Lebensbalance
Arnoldstr. 15
22765 Hamburg

Tel. 040 18 08 55 69

e-mail info@lebensbalance-mit-eft.de

Hier der Link zu meiner Website:
http://www.lebensbalance-mit-eft.de

Und hier der Link zur Website von Gary Craig: http://www.emofree.com/
 
Oben