• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Coxitis fugax

holli70

Themenstarter
Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Rheinland-Pfalz
Status
HP
Hallo!
Ich weiß nicht so richtig wohin mit meiner Frage. Aber ich hoffe ihr findet sie trotzdem :eek:
Hat vielleicht jemand Erfahrung mit Hüftschnupfen?
Bisher habe ich das nur bei Kindern gehört.
Kann auch ein Erwachsener erkranken? Und ist es möglich das die Symptome beidseits auftreten?
Wäre toll, wenn ihr mir helfen könntet.
Gruß Tina
 
E-Mail Marketing: 512 Neukunden in 5 Tagen! Kostenlose Schulung!

alexa

Mitglied
Standort
Burgwindheim
Status
Interessierte(r)
Hallo holly soweit ich weiß können das erwachsene auch bekommen die freundin meiner Schwester hatte vor ca einem jahr Hüftschnupfen war nicht spaßig....
Mein Sohn hatte es vor ca einem halben jahr und der Arzt erklärte mir das er es BEITSEITIG habe aber nur auf einer seite so schlimm.

mehr kann ich dir auch nicht sagen nur das es fürchterlich weh tut und das es lange gedauert ..man hat mehrmals einen ultraschall machen müssen ...

lg alexa
 

Sybille B.

Sybille
Heilpraktiker
Status
HP
Hallo Tina,

Hüftschnupfen beim Erwachsenen ist eher selten, aber nicht unmöglich.

Hier ein paar Anmerkungen zu Hüftschnupfen, vielleicht hilft es Dir weiter, es bezieht sich aber auf den typischen Hüftschnupfen bei Kindern und Jungendlichen (und jung Erwachsenen)

Hüftschnupfen = wird in den Kinderarztpraxen relativ häufig beobachtet und betrifft ca. 3% aller Kinder und Jugendlichen. Die Ursache der Coxitis fugax ist unbekannt. Oft werden in der Anamnese vorausgegangene Infektionen des Respirationstraktes erwähnt, allerdings kann kein zeitlicher oder kausaler Zusammenhang verifiziert werden.

Zur Diagnose gehören:

- Anamnese
- Körperliche Untersuchungen
- Temperaturmesseung
- Labor (BKS,CRP, großes Blutbild)
- Röntgen
- NMR

Symptome:
Die Kinder hinken plötzlich, entlasten ihr Bein, verweigern u.U. sogar das Laufen. Bei der Untersuchung zeigen sich:
- Verminderte Beweglichkeit
- Oft leichte Beugung und Abduktion wie auch Außenrotation, um das Bein zu schonen
- Bewegungs- und Funktionsüberprüfung sind schmerzhaft

DD

- Septische Arthritis (gar nicht so selten, allerdings machen die Kinder schwerkranken Eindruck)
- Morbus Perthes
- Epiphyseolyse (die Kinder sind älter als 10 J.)
- JRA (juvenile rheumatische Arthritis
- Leukämie (es ist zwar selten, kann sich aber primär mit Schmerzen im Hüftgelenk äußern)
- u.a.

Beim Hüftschnupfen kann sich ein stärkerer Erguß im Hüftgelenk bilden, von einer Punktion wird aber in der Regel abgeraten, weil es nicht den Heilungsverlauf verkürzt.

Im Erwachenesalter ist mir das so nicht bekannt, allerdings die Hüftkopfnekrose des Erwachsenen
Bei der Osteonekrose (ON) des Hüftgelenkes handelt es sich um eine eine abakterielle, lokal begrenzte, ischämische Nekrose, die in vier Stadien eingeteilt wird (entsprechend den pathogenetischen Typen):

Typ I Fraktur
(Störung der arteriellen Hüftluxation Zufuhr) Massive arterielle Embolie
Vaskulitis

Typ II Massive Venenthrombose
(Stauung im venösen Abfluß) Morbus Perthes

Typ III Caissonkrankheit (Stickstoffbläschen)
(Verlegung der Sichelzellanämie (abnorme Erythrozyten)
intraossären Kapillaren) Kortison, Alkohol (Fettembolie)
SLE-Vaskulitis

Typ IV Morbus Gaucher
(intraossäre Gefäß- (Glykozerebrosidablagerung)
kompression von außen) Fettstoffwechselstörung, Kortison und
Alkohol (Fettzellhypertrophie)

LG Sybille
 

holli70

Themenstarter
Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Rheinland-Pfalz
Status
HP
Liebe Sybille,
vielen Dank für die ausführliche Information. Das ist wirklich interressant. Vor allem die DD werde ich mir genauer ansehen.
Den Rest muss ich auch erst mal sacken lassen :conf:
Lieben Dank.
Tina
 

Andrea11

Neues Mitglied
Status
HPA
Re:Coxitis fugax.

Hallo holli,wie geht es Dir?
Bei mir haben letzte Woche Coxitis fugax festgestellt.Ich bin 35Jahre alt.Ich hab ca 5Monate starke Schmerzen.Ich hab alles ausprobiert,bis jetzt ohne Erfolg:( Ich werde froh,wenn Du dich meldest
 

holli70

Themenstarter
Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Rheinland-Pfalz
Status
HP
Hallo Andrea!
Es ging eigentlich nicht um mich, sondern um meine Mutter. Aber auch bei Ihr hat sich herausgestellt, daß es sich nicht um Hüftschnupften handelte.
Ich wünsche Dir alles Liebe und hoffe Du findest endlich etwas, das Dir hilft.
Leider kann ich Dir nicht weiterhelfen.:eek:
LG
Tina
 
Oben