• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Ausleitung von Weichmachern

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

kidchriss

Themenstarter
Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Status
HPP
Hallo an Alle,

bisher liest man noch recht wenig zum Thema "Ausleitung von Weichmachern (Phthalate)"
Habt Ihr Erfahrungen damit? Schwermetalle kann man ja mit der Klinghardt Methode, Chelattherapie usw. gut durchführen. Wie ist das bei den Weichmachern und Kunststoffen, welche sich im Körper ansammeln? Was kann man da tun?
Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe.

Viele Grüße Tina
 

tigs

Tina
Teammitglied
Moderator
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
hmm, ich denke hier jetzt erstmal so laut vor mich her...
die Phthalate sind ja primär aufgrund ihrer hormonellen Wirkung gefährlich, Thema Xeno-Hormone.
Meines Wissens docken sie an die Östrogenrezeptoren an und haben dadurch blockierende Wirkung oder hormonähnliche Wirkung. Dieses ebenso bei Androgenen.
Steroidhormone sind gut fettlöslich und schlecht wasserlöslich.
Folglich kann eine Ausleitung also auch nur über Fett funktionieren.
Hier denke ich, dass die Zufuhr von guten gesättigten Fettsäuren (Lubrikator, befreite Ernährung) und guten ungesättigten Fettsäuren mit einem möglichst hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren und ferner Leber- und Gallenunterstützung sowie Bindemitteln im Darm das Mittel der Wahl ist.
war jetzt aber nur laut gedacht :D

LG Tina
 

HPSepp

Bekanntes Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Tegernheim (Regensburg)
Status
HP
Hi, also Kunststoffe lassen sich gut durch:

regelmässiges saunieren und schwitzen ausleiten.
Desweiteren ist Glycin in der Lage Kunststoffe zu binden und dem Körper zu ermöglichen das Zeugs wieder loszuwerden.

Aber auch hier gilt:
Wer daheim weiterhin Mikrowellengeschirr (Plastik), Tupperware und Co., gängige Shampos und Duschgele verwendet und was sonst noch so an Möglichkeiten existiert wird auf längere Sicht nicht viel Erfolg haben.
 

kidchriss

Themenstarter
Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Status
HPP
Hallo Ihr beiden. Das hört sich doch schon mal gut an, vielen Dank für Eure Antworten. Leider werden wir dem Thema wohl nicht wirklich ausweichen können. Wohl also immer wieder mal entgiften.

@ HP Sepp, Wie siehst Du das mit den Pestizidfeldern. Wir wohnen auf dem Land und überall herum wird natürlich ständig gespritzt. Nutzen da die Chelate oder hast Du da auch einen Spezialtipp? Mit den Weichmachern dachte ich spontan auch an das Leaky Gut Syndrom. Vielleicht spielt das auch eine Rolle, aber wie gesagt man hört noch zuwenig davon. Kunststoffe sind in meinen Augen nicht zu unterschätzen. Das heisst, das Zeug ist relativ leicht auszuleiten oder? Nicht so zellgängig wie die Schwermetalle?

Liebe Grüße Tina
 

HPSepp

Bekanntes Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Tegernheim (Regensburg)
Status
HP
Hi Tina,
ja Chelate helfen auch bei Insektiziden und Pestiziden, hier liegt aber der Schwerpunkt auf den Metallen, beispielsweise Quecksilber, Arsen, Cadmium...
Das diese Pesti- und Insektizide keine Wirkung auf den Menschen haben ist schlicht ein Witz. Musst mal schauen wie die Bauern das in die Tanks füllen, die haben teilweise Ganzkörperkondome an.

Ja Kunststoffe sind relativ einfach wieder aus dem Körper zu bekommen, das funktioniert im Normalfall auch ohne besondere Mittel. Bedingung ist natürlich, daß man sich nicht ständig wieder den Stoffen aussetzt (was fast unmöglich ist).

Wir sprechen ja hier auch immer im Kontext von kranken Patienten und da wäre meiner Meinung nach schon besondere Sorgfalt geboten.
 

Axnhunter

Neues Mitglied
Hallo forum, bin neu hier und habe gleich eine frage .
Und zwar wollte ich euch fragen woher ich dieses glycin bekomme ? Aus der Apotheke schulmedizinisch oder homöopathisch?
Ich hab jahre lange cannabis geraucht was leider 2 mal mit brix kontaminiert war.
Das heisst es war ein Gemisch aus Zucker hormone und PLASTIK was mich echt psychisch niedermacht.
Hab hier jetzt gelesen das glycin da hilft und will es probieren daher die Frage wie ich es einnehmen muss und woher ich es von der besten Qualität bekomme.
Zudem hab ich 8 mal was geraucht wo ich auch erst im Nachhinein recherchiert habe das es wohl mit talkum gestreckt war habe gelesen das da QEBRACHO helfen soll werse das auch ausprobieren.
Hab aufgehört mit dem rauchen da ich mir das alles nicht mehr zumuten kann was da im Umlauf ist.
Mfg
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben