• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Aderlass

Feuervogel

Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Hallo!

Ich habe eine Frage zur Durchführung eines Aderlasses.
Welche Nadel benutzt ihr? Und nimmt ihr alle Vakuumflaschen zum auffangen?

Danke euch, Diana
 

ClaudiP

Heilpraktikerin und Doula
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Liebe Diana,

welchen Aderlass meinst du jetzt ;-)

Es gibt da einige Spielarten:
* Blutspende ;-)
* schulmedizinischer Aderlass
* Naturheilkundlicher Aderlass
* Aderlass nach Hildegard von Bingen

(der Vollständigkeit halber nenne ich auch noch die "spontanen Aderlässe" (wie z.B. Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Petechien, etc.), dieser wird auch als reaktiver Aderlass bezeichnet).

Liebe Grüsse,
Claudi
 

ceridwen

Susann
Heilpraktiker
Status
HP
was unterscheidet den schulmed vom naturheilkdl.?

du, claudi- das wäre toll:
schreib doch mal ein bisschen was über hildegard! *bitte*
lg
ceri
 

ClaudiP

Heilpraktikerin und Doula
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Hi,

der schulmedizinische A. wird als Notfalltherapie durchgeführt, im Falle einer Bluthochdruckkrise oder wenn der Hämatokrit zu hoch ist.
In diesem Fall werden 0,5 - 1 l Mischblut entnommen.

Der naturheilkundliche A. dient der Entgiftung (auch prophylaktisch) und es werden max. 200ml Blut entnommen (denn die Erythropoese sollte nicht stimuliert werden); hierbei wird eine Unterdruckflasche benutzt.

So hab ich's zumindest gelernt :)

Freue mich über Deine Ausführungen.

Liebe Grüße,
Claudi
 

mukkebine

Sabine,Oma
Heilpraktiker
Standort
Nordfriesland
Status
HP
Dann gibts auch noch den unblutigen.

Fällt mir nur grad ma so ein.

Mukki
 

ClaudiP

Heilpraktikerin und Doula
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
schreib doch mal ein bisschen was über hildegard! *bitte*
Aber gerne doch :)

Der Aderlass nach Hildegard von Bingen wird als bluthygienisches Verfahren zur Entgiftung, Immunstimulierung und Regulierung der Körperfunktionen.
Hierbei wird das "unreine" / schlackenreiche Blut entzogen.

Durchführung:
in den ersten sechs Tagen nach Vollmond
absolute Nüchternheit (auch kein Wasser trinken vor dem Aderlass)
großlumiger Butterfly (H.v.B. hat die Vene "angeschnitten")

Das Blut läuft in ein normiertes Gefäß - der Blutfluß versiegt von alleine (im Durchschnitt nach 80-100 ml), falls es sich um einen Bluthochdruckpatienten handelt, sollten nicht mehr als 150ml aufgefangen werden und danach der Aderlass abgebrochen werden (Erythropoese).

Das Blut enthält die ersten Minuten sehr viele Schlacken, kann sehr "zäh" sein und verändert dann seine Farbe.

Frequenz des Aderlasses:
Je nach Konstitution des Patienten, 1-2x pro Jahr, wobei die Fastenzeit vor Ostern als günstig anzusehen ist.

Meine Lehrerin hat ein Faible für H.v.B. (aber das brauch ich nicht zu erwähnen, odda?)

Liebe Grüße,
Claudi
 

okossmann

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Hola.

Der Aderlass stammt im Ursprung aus der Humorapathologie und war in dieses System eingebettet. In der humoralpathologie unterscheidet man zwischen einer sympathischen und einer antipathischen Behandlung.

Es wird hier von vier Säften ausgegangen, die jeweils den vier Elementen zugeordnet werden:

Gelbe Galle (Feuer)
Schwarze Galle (Erde)
Blut (Luft)
Schleim (Wasser)

Im Idealzustand befinden sich alle vier Säfte in einem ausgeglichenem Zustand, diesen Zustand nennt man Eukrasie.

In einem krankhaften Zustand liegt ein zuviel eines Saftes bzw. ein zu wenig seines Gegenspielers vor. Diesen Zustand nennt man Dyskrasie.

Eine Hypertonie ist ein dyskratischer Zustand bei dem ein zu viel an Blut (Luft)vorliegt oder ebe ein zu wenig an schwarzer Galle (Erde).

Um das zu viel an Blut zu beseitigen, benutzte man den Aderlass oder entsprechende Pflanzen.

Beim Aderlass wurde mit einem scharfen Messer mit relativ breiter Klinge die Vene in längsrichtung angeritzt und das Blut wurde so lange laufen gelassen bis es von selbst versiegte oder aber es began klarer zu werden. Dieses konnte man an verschiedenen Stellen am Körper durchführen um bestimmte Effekte zu erzielen (was ich bezweifle)

Heute nimmt man natürlich Vacuumflaschen und eine relativ großlumige Kanüle. Auch hier kann man warten, bis das Blut heller wird. Das therapeutische Maximum sollte bei etwa 150 ml liegen.

Gruessle

Oliver
 

ClaudiP

Heilpraktikerin und Doula
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Dann gibts auch noch den unblutigen.

Fällt mir nur grad ma so ein.
*hihi* - dazu braucht Feuervogel aber keine Nadel *duckundweg* ;-)

Nee, mal ernsthaft: Klar, den gibt es auch noch - und auch den Microaderlass in der Bluthochdruckrinne bei der Ohrakupunktur - hier wiederum bräuchte man dann eine Lanzette zum Anstechen der Punkte. :)

Liebe Grüße,
Claudi
 

Ramona

Mitglied
Status
HP
Witziger Weise ist dieses Thema auch gerade in einem anderen Forum hart in Diskussion. Ich bin auch der Meinung, dass es ein großlumiger Zugang sein sollte. Da scheinen mir aber die Meinungen auseinander zu gehen. Es werden wohl auch kleine Butterflys und Spritzen verwendet: Ging um dieses Video von Youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=C4PWMggHGmA

Hoffe ihr könnt es sehen. Eure meinung würde mich interessieren.

LG
 

schmitz

Susanne
Heilpraktiker
Standort
Saarland
Status
HP
Wenn der Farbcode bei diesen Butterflys (im Video) denen der Kanülen entspricht, dann beträgt der lichte Durchmesser 0,9mm (= Nr1, empfohlen für diagnostische Blutentnahmen)

Aber was anderes...
Die Desinfektion vorher war ja nicht gerade vorschriftsmäßig ;)
Das Pulstasten beim Stauung anlegen - prima!

Aderlass mit Spritze empfiehlt sich halt bei vorher festgelegten Mengen.

Und von wegen in manchen Fällen bis zu einem Liter - find ich ganz schön heftig!

Susanne
 

Feuervogel

Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Hallo!
Danke für die Antworten.
Also ichj meinte den H.v.B. Aderlass, habe viel im Internet gelesen und bin dabei auf Dr. Töth gestoßen. Der verwendet keine Vakuumflasche und hat auch eine spezielle laminar Nadel entwickelt, leider weiß ich nicht, wo man die bekommen kann. Er erklärt, daß damit die Verwirbelung des Blutes vermieden wird. Aber Welches Gefäß ich nun nehmen kann weiß ich immer noch nicht, ich kann ja schlecht einen Messbecher aus der Küche nehmen;)
Und wird dann der Schlauch einfach reingehalten?
Wäre nett , wenn ihr mich dahin gehend noch aufklären könntet.

Danke euch Diana
 

schmitz

Susanne
Heilpraktiker
Standort
Saarland
Status
HP
Ich hab da mal ne Frage:

Die Aderlass- Eine von Dr. Ewald Töth speziell konzipierte Nadel, die ein turbulenzfreies Laminar-Nadel: Abfließen gewährleistet und eine Mischung von unreinem und reinem Blut verhindert

Da wird eine Nadel in eine Vene gestochen.
Wie unterscheidet sich im Blutfluß meiner Venen unreines und reines Blut???
Bei einer Punktionsstelle????


Susanne
 

schmitz

Susanne
Heilpraktiker
Standort
Saarland
Status
HP
....hat auch eine spezielle laminar Nadel entwickelt, leider weiß ich nicht, wo man die bekommen kann.
Du musst dort ein Ausbildungsseminar belegen und mit dem Nachweis darfst du dann diese speziellen Nadeln beim Ausbildungsinstitut erwerben.

Nach Abschluss der Ausbildung erhalten Sie ein Zertifikat, das bestätigt, dass Sie in der Lage sind, den „HILDEGARD-ADERLASS nach Dr. Ewald Töth“ fachlich richtig auszuführen. Dieses Zertifikat berechtigt Sie auch dazu, die speziellen – von Dr. Töth entwickelten Laminar-Aderlass-Nadeln zu einem günstigen Preis zu beziehen. Mit jeder Nadel erhalten Sie für jeden Ihrer Patienten eine Aderlass-Broschüre gratis.


Hat mir Google verraten.

Susanne
 
Reactions: DBK

Feuervogel

Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Hallo !
Witzig so eine ähnliche Diskussion hatte ich auch gestern. Wieso sollte sich das schlechte Blut an der Punktionsstelle sammeln?
Ich habe für mich die Erklärung gefunden, daß es einfach nur darum geht, den perfekten zeitpunkt abzuwarten, wann das Blut den am meisten Schlackenstoffe transportiert, bzw aus dem gewebe angelt und es dann mit zB 150ml zu entlasten.
Also mir wäre die Nadel nicht so wichtig, ich war nur neugierig , ob die einer kennt und benutzt.
Mit der vakuumflasche kann ich mich deshalb nicht so ganz anfreunden, weil ich immer denke, das muß doch unangenehm sein, wenn das zieht, wie bei einem Redon oder so ähnlich.
Mir wäre es sympatischer, wenn es einfach fließen kann.

Diana
 

Feuervogel

Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Seminar

Hallo!

Das habe ich noch gar nicht gefunden, mit dem Seminar, aber ich darf den doch auch ohne Seminar durchführen, halt eben mit normalen Nadeln, oder?
Hm....da muß ich mal weiterforschen.

Danke dir
 

okossmann

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Wenn wir uns das ganze rein physiologisch betrachten, geht es darum das Blut zu verdünnen. Also darf die abgenommene Menge nicht zu groß sein, sonst werden ja zusätzliche Blutzellen gebildet. 1 Liter, vollkommener Schwachsinn !!!

An sich ist die größe der Nadel wurscht, es geht darum eine bestimmte Menge Blut abzulassen.

Es gibt in diesem Sinne kein reines oder unreines Blut, von daher kann es sich auch nicht verwirbeln. Wenn es das gäbe, wäre es ja eh schon vermischt.

Anderes sicht es aus, wenn gezielt ein Körperteil entlasten werden soll.


Gruessle

Oliver

P.S. Für mich ist dieser Dr. Horny oder wie der heißt, wieder ein typisches Beispiel für Geldmacherei, mit seinen komischen Nadel. Zzz
 

schmitz

Susanne
Heilpraktiker
Standort
Saarland
Status
HP
Hallo !
Mit der vakuumflasche kann ich mich deshalb nicht so ganz anfreunden, weil ich immer denke, das muß doch unangenehm sein, wenn das zieht, wie bei einem Redon oder so ähnlich.
Ich war seeehr lange Plasmaspenden. Da wird ja auch "gezogen" - ich hab davon gar nix gemerkt.
Nur die Nadeln waren extrem dick, nicht mit den üblichen Kanülen zu vergleichen, eher mit dünnen Stricknadeln :)
Hat auch jedes mal 2-4 Tage gedauert bis die Punktionsstelle verheilt war und ich habe heute noch völlig vernarbte Venen (tut aber auch deswegen auch kaum noch weh beim Stechen)

Susanne

PS:
Natürlich kannst du einen Aderlass machen.
Darfst ihn dann aber nicht nach der Methode dieses Doktors benennen und bewerben.
 

Feuervogel

Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Ok, habe immer noch Sorge, daß ich was unerlaubtes mache, deshalb frage ich lieber nochmal nach.
Ich denke, dann werde ich es auch mit der Vakuumflasche machen, dann brauch ich auch keine ANgst haben, das was daneben geht.

SO ich bin für heute erstmal weg.

Danke nochmal , diana
 

ClaudiP

Heilpraktikerin und Doula
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Huhu in die Runde,

die HP, bei der ich die H.v.B.-Methode gelernt habe, macht keinen Unterschied welche Vene punktiert wird und nimmer einfach nur eine großlumige Nadel.

Wenn man es "ganz genau" macht, dann sollte man anschließend auch einen Tee und Dinkelzwieback frühstücken, vorher Nahrungskarenz halten.

Und dadurch, daß das Blut in ein normiertes Gefäß läuft und normalerweise die Gerinnung einsetzt noch bevor die Niere die Epo-Produktion ankurbelt, braucht man keine Unterdruckflasche; und wirklich "daneben" kann auch nichts laufen. Barbara hatte es uns so erklärt, daß nur das vom Körper "freiwillig" abgegebene Blut aus rausfließt :)

Liebe Grüße,
Claudi
 

Marshall

Neues Mitglied
Standort
Waltrop
Status
HP
Erfahrungswerte Al H-v-B:

Venenpunktion mittels Butterfly; Vorteil ist ein Ablaufschlauch ist schon dran.
Auffanggefäss: einfacher Plastikbecher, immer identischer Größe und Inhalt.
Gefäss nach Al beiseite stellen und sich dann "die Säfte" anschliessend ansehen und Veränderungen lesen.

Ist eine wirksame und hilfreiche Methode.
 
Oben